www.weareallhuman.de.vu//www.nasiraportal.de.vu

GEGEN KRIEG , RASSISMUS , UNTERDRÜCKUNG & AUSBEUTUNG // FÜR FRIEDEN & GERECHTIGKEIT !

August 2018

MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender

Box Pics

----------------
----------------

Neueste Themen

» Spanien stoppt Flüchtlingsboot
von Admin So März 16, 2014 7:51 am

» Dorfbewohner in Nigeria massakriert
von Admin So März 16, 2014 7:49 am

» Tappen im dunkeln
von Admin So März 16, 2014 7:47 am

» Kehrtwendung
von Admin So März 16, 2014 7:44 am

» Freiburg: Demo für Bleiberecht
von Admin So März 16, 2014 7:40 am

» Elend ohne Ende
von Admin So März 16, 2014 7:37 am

» Paßwort ändern
von Admin So März 16, 2014 7:34 am

» Lautstark gegen rechts
von Admin So März 16, 2014 7:32 am

» Neuer Angriff auf Asylrecht
von Admin So März 16, 2014 7:30 am

» Autonomie droh(n)t
von Admin So März 16, 2014 7:28 am

Zitat 2

Mahatma GandhiIch glaube an die Gewaltlosigkeit als einziges Heilmittel.

----------------


Galerie



    Mit Rosen gegen Kriegsmanöver

    Teilen
    avatar
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1087
    Punkte : 3244
    Bewertung : 0
    Anmeldedatum : 07.01.14
    Alter : 51

    Mit Rosen gegen Kriegsmanöver

    Beitrag  Admin am Mi März 12, 2014 2:31 am

    Mit Rosen gegen Kriegsmanöver


    Frauentag rund um das Gefechtsübungszentrum in der Colbitz-Letzlinger Heide
    Von Uta Müller
    Eine Soldatin in Uniform sitzt im Rollstuhl – ein Baby und ein Maschinengewehr auf dem Schoß, zu ihren Knien eine beschriebenes Blatt Papier. »Die ist ja gar nicht echt«, stellt die sechsjährige Amira fest, als sie die Schaufensterpuppe anfaßt. Ihr Bruder liest den Text des Schildchens vor: »Familienfreundlich töten.« Amira will es genau wissen und wendet sich an die »echte« Frau, die auf der Bank daneben sitzt und offensichtlich etwas mit der Soldatin im Rollstuhl zu tun hat: »Warum machst du das?« Sie bekommt zur Antwort: »Ich mag Krieg nicht und möchte nicht, daß Frauen da mitmachen.« Nach kurzem Nachdenken geht dem Mädchen ein Licht auf: »Stimmt, heute ist Muttertag.« »Frauentag«, nickt die Frau verbessernd.

    Diese Szene spielte sich am Nachmittag des 8. März mitten in der Innenstadt von Magdeburg ab. Frauen waren unterwegs und verschenkten Rosen mit Flyern, auf denen »Nie wieder Krieg« stand, und Spruchbändchen mit Antikriegszitaten. Das Gedicht »Fantasie von übermorgen« von Erich Kästner und Plakate, die sich gegen Kriegsvergewaltigungen richteten, wurden aufgehängt. Postkarten mit antimilitaristischen Slogans und Streichholzschachteln mit Friedenswünschen wurden unter die Leute gebracht. Am Morgen hatten sich Frauen aus der Bürgerinitiative (BI) Offene Heide und Feministinnen aus unterschiedlichen Organisationen vor einem Supermarkt in Gardelegen zusammengefunden, um in Ortschaften rund um den Truppenübungsplatz in der Colbitz-Letzlinger Heide ihre Vorstellungen zu Krieg und Militarisierung zu verbreiten und mit Frauen ins Gespräch zu kommen.

    »Unsere Aktion war ein voller Erfolg«, freute sich eine der BI-Frauen, »zuerst hatten wir Angst, daß wir nur ganz wenige werden. Aber heute sind wir 18 Frauen. Aus allen möglichen Richtungen der BRD. Und die meisten Frauen auf der Straße haben sich gefreut, angesprochen zu werden.« Es habe viele spannende Gespräche gegeben.

    Die Idee dazu entstand bei einem Treffen von Friedensfrauen aus der BI und Feministinnen von der »Pinken Barkasse«, die letztes Jahr auf dem Wasserweg von Hamburg nach Magdeburg zum »War starts here Camp« gefahren war. Sie hatten festgestellt, daß vor der sogenannten Wende der 8. März in der DDR als Tag, an dem die Frauen geehrt und gewürdigt wurden, im Westen eher als Internationaler Frauenkampftag eine politische Bedeutung hatte.

    Warum haben sie sich am 8. März gerade hier getroffen? »Für mich ist das Gefechtsübungszentrum ein Symbol für den aktiven deutschen Krieg, und den will die Frau Kriegsministerin jetzt noch als familienfreundlich verkaufen«, erklärte eine Wendländerin mit Zorn in der Stimme. Sie bezieht sich damit auf die Erklärungen der Bundesverteidigungsministerin von der Leyen, die Militäreinsätze der Bundeswehr auszuweiten und Tagesmütter in die Kasernen zu holen. Unter Einheimischen hat das Manövergelände immer noch Befürworter. »Und wir leben hier«, sagte eine der BI-Frauen, »und müssen uns ständig mit dem Argument herumschlagen, daß die Bundeswehr Arbeitsplätze schaffe.« jw

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa Aug 18, 2018 5:40 am