www.weareallhuman.de.vu//www.nasiraportal.de.vu

GEGEN KRIEG , RASSISMUS , UNTERDRÜCKUNG & AUSBEUTUNG // FÜR FRIEDEN & GERECHTIGKEIT !

Juli 2018

MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender

Box Pics

----------------
----------------

Neueste Themen

» Spanien stoppt Flüchtlingsboot
von Admin So März 16, 2014 7:51 am

» Dorfbewohner in Nigeria massakriert
von Admin So März 16, 2014 7:49 am

» Tappen im dunkeln
von Admin So März 16, 2014 7:47 am

» Kehrtwendung
von Admin So März 16, 2014 7:44 am

» Freiburg: Demo für Bleiberecht
von Admin So März 16, 2014 7:40 am

» Elend ohne Ende
von Admin So März 16, 2014 7:37 am

» Paßwort ändern
von Admin So März 16, 2014 7:34 am

» Lautstark gegen rechts
von Admin So März 16, 2014 7:32 am

» Neuer Angriff auf Asylrecht
von Admin So März 16, 2014 7:30 am

» Autonomie droh(n)t
von Admin So März 16, 2014 7:28 am

Zitat 2

Mahatma GandhiIch glaube an die Gewaltlosigkeit als einziges Heilmittel.

----------------


Galerie



    US-Drohnenangriffe auf Jemen

    Teilen
    avatar
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1087
    Punkte : 3244
    Bewertung : 0
    Anmeldedatum : 07.01.14
    Alter : 51

    US-Drohnenangriffe auf Jemen

    Beitrag  Admin am Di März 04, 2014 4:17 am

    US-Drohnenangriffe auf Jemen

    Sanaa (IRIB) – Bei Drohnenangriffe am Montag auf Jemen sind mindestens 4 Personen getötet worden.

    Laut der jemenitischen offiziellen Nachrichtenagentur SABA feuerte bereits zuvor ein unbemanntes US-Flugzeug eine Rakete auf eine Gruppe von jemenitischen Staatsbürgern im Zentrum dieses Landes ab. Der Vorfall hinterließ 17 Tote und rief weitgehende Proteste unter der Bevölkerung hervor.
    Das Parlament dieses Landes verabschiedete im Dezember 2013, nachdem einige Bürger getötet worden waren, einen Entwurf, der die Regierung zur Verhütung der US-Drohnenangriffe verpflichtete, jedoch nie durchgeführt wurde.
    Der jemenitische Parlamentsabgeordnete Ali Ashal sagte vor kurzem: "Die Luftangriffe der USA verursachen Blutvergießen unter den jemenitischen Bürgern, und es existiert kein Gesetz, um dies zu verhindern."
    Währenddessen schrieb die Washington Post, dass die jemenitische Regierung im Gegenzug zur Einwilligung in die US-Luftangriffe, finanzielle Unterstützung aus Washington erhalte. Experten und Politiker seien der Ansicht, dass die Regierung in Sanaa kein sonderliches Interesse daran hat, die US-Luftangriffe einzuschränken.

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr Jul 20, 2018 6:43 pm