www.weareallhuman.de.vu//www.nasiraportal.de.vu

GEGEN KRIEG , RASSISMUS , UNTERDRÜCKUNG & AUSBEUTUNG // FÜR FRIEDEN & GERECHTIGKEIT !

August 2018

MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender

Box Pics

----------------
----------------

Neueste Themen

» Spanien stoppt Flüchtlingsboot
von Admin So März 16, 2014 7:51 am

» Dorfbewohner in Nigeria massakriert
von Admin So März 16, 2014 7:49 am

» Tappen im dunkeln
von Admin So März 16, 2014 7:47 am

» Kehrtwendung
von Admin So März 16, 2014 7:44 am

» Freiburg: Demo für Bleiberecht
von Admin So März 16, 2014 7:40 am

» Elend ohne Ende
von Admin So März 16, 2014 7:37 am

» Paßwort ändern
von Admin So März 16, 2014 7:34 am

» Lautstark gegen rechts
von Admin So März 16, 2014 7:32 am

» Neuer Angriff auf Asylrecht
von Admin So März 16, 2014 7:30 am

» Autonomie droh(n)t
von Admin So März 16, 2014 7:28 am

Zitat 2

Mahatma GandhiIch glaube an die Gewaltlosigkeit als einziges Heilmittel.

----------------


Galerie



    Rechtsextreme in Magdeburg vor Gericht

    Teilen
    avatar
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1087
    Punkte : 3244
    Bewertung : 0
    Anmeldedatum : 07.01.14
    Alter : 51

    Rechtsextreme in Magdeburg vor Gericht

    Beitrag  Admin am Mi Feb 19, 2014 7:11 am

    Rechtsextreme in Magdeburg vor Gericht
    Ein unpolitischer Gewaltrausch?
    „Scheiß Türke!“, riefen rechte Schläger und prügelten in Bernburg einen Imbissbetreiber ins Koma. Die Staatsanwaltschaft sieht kein politisches Motiv.


    MAGDEBURG taz | Die neun Angeklagten ziehen sich die Kapuzen ins Gesicht, verschränken die Arme. Fünf von ihnen werden in Handschellen in den Saal geführt, sie kommen direkt aus der U-Haft oder sitzen andere Haftstrafen ab.
    Betont ungerührt setzen sie sich in den Saal B23 des Magdeburger Landgerichts. Kurze Haare allesamt, 23 bis 33 Jahre, einer nimmt die Thor Steinar-Mütze vom Kopf.

    Ihnen gegenüber sitzt Altan Özgür (Name geändert), Lederjacke, er faltet die Hände auf dem Tisch. Auch das Gesicht des 34-Jährigen ist regungslos. Özgür blickt direkt auf die Angeklagten. Seine Peiniger.
    Seit Dienstag wird ihnen nun der Prozess gemacht. Es war im letzten September, als die neun Angeklagten einen Junggesellenabend in der Kreisstadt Bernburg (Sachsen-Anhalt) feierten. Von einer Kneipe aus zogen sie vor Özgürs Bahnhofsimbiss „Alibaba“, den dieser mit seiner Freundin gerade schließen wollte.
    „Türkenschlampe“, blaffte einer der Angetrunkenen Özgürs Freundin an. Der nahm den Pöbeler an den Arm: Er solle seinen Ton mäßigen.
    Im Landgericht trägt die Staatsanwältin vor, was dann folgte: ein Gewaltrausch. Ein Angreifer schlägt Özgür eine Bierflasche auf den Kopf. Dann schlagen auch die anderen auf ihn und seine Freundin ein, brüllen „Scheiß Türke“ und „Scheißvieh“, treten auf Özgürs Kopf – auch als dieser längst bewusstlos ist.
    Notoperation und künstliches Koma
    Nur eine Notoperation rettet den 34-Jährigen. Zwei Wochen liegt er mit Schädelbrüchen im künstlichen Koma. „Den Tod des Opfers“, sagt die Staatsanwältin, „haben die Beschuldigten billigend in Kauf genommen.“
    Auch das ringt den Angeklagten keine Regung ab. Alle verweigern vorerst die Aussage. Einer der Beschuldigten hatte einem Sachverständigen gesagt, der Imbissbesitzer habe sie mit einer Machete bedroht.
    „Völlig absurd, eine reine Schutzbehauptung“, nennt das Sebastian Scharmer, Özgürs Nebenklagevertreter. Am Tatort wurde kein Messer gefunden, auch habe es am Ende nur ein Opfer gegeben: den fast toten Özgür.
    Für die Polizei sind die Angeklagten keine Unbekannten. Einige sind schon als Rechtsextreme aufgefallen. Einer, Francesco L., macht bis heute aus seiner Gesinnung keinen Hehl, am Körper trägt er rechtsextreme Tattoos. Auch er gehört zu den derzeit Inhaftierten.
    Unfassbare Gewalt
    Zuvor saß er bereits mehrere Jahre in Haft, weil er im Januar 2006 in Pömmelte (Sachsen-Anhalt) mit zwei Gesinnungskameraden einen 12-jährigen Afrodeutschen wegen dessen Hautfarbe stundenlang misshandelte.
    Im Gericht wird die Tat nochmals verlesen: Wie das Trio den Jungen mit einer Gaspistole bedrohte, auf ihn urinierte und ihm eine Zigarette auf einem Augenlid ausdrückte. L. verfolgt auch diesen Vortrag ungerührt.
    Wegen dieser Vorgeschichten der Angeklagten steht die Staatsanwaltschaft bereits zu Prozessbeginn in der Kritik. Denn auch ungeachtet der Parolen während des Angriffs klagte sie nur auf versuchten Totschlag und Beleidigung an, nicht auf versuchten Mord. Das dafür nötige, niedere Tatmotiv Rassismus sahen die Ankläger nicht: Tatbestimmend sei der Streit um die Freundin.
    Nebenklageanwalt Scharmer kritisiert das scharf. „Offensichtlich nimmt die Staatsanwaltschaft ein rassistisches Motiv nicht ernst.“ Scharmer verweist auf ähnliche Entscheidungen in Sachsen-Anhalt. „Das deutet auf ein strukturelles Problem, das dringend geändert werden muss.“
    Ein strukturelles Problem
    Zuvor hatte auch Kenan Kolat, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde Deutschlands, im Fall Bernburg angemahnt, „die rassistische Dimension der Tat angemessen zu würdigen“. Die Attacke zeige, dass Gewalt gegen Migranten auch nach den NSU-Morden ein alltägliches Problem sei.
    Das Gericht geht am Dienstag bereits leicht auf Distanz zu den Anklägern. Es sei nicht auszuschließen, sagt Richter Dirk Sternberg, dass sich im Prozess doch ein politisches Motiv herausstelle.
    Altan Özgür verlässt wenig später bereits wieder den Saal. Er leide bis heute unter der Attacke, sagt Scharmer, habe Alpträume. Özgürs Schläfe ist deformiert. Seit 13 Jahren lebt er in Bernburg. In seinem Imbiss, so Scharmer, könne Özgür seit der Tat nicht mehr arbeiten. Noch bis Ende März wird gegen seine Angreifer weiterverhandelt.

    taz.de

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa Aug 18, 2018 5:43 am