www.weareallhuman.de.vu//www.nasiraportal.de.vu

GEGEN KRIEG , RASSISMUS , UNTERDRÜCKUNG & AUSBEUTUNG // FÜR FRIEDEN & GERECHTIGKEIT !

Oktober 2018

MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender

Box Pics

----------------
----------------

Neueste Themen

» Spanien stoppt Flüchtlingsboot
von Admin So März 16, 2014 7:51 am

» Dorfbewohner in Nigeria massakriert
von Admin So März 16, 2014 7:49 am

» Tappen im dunkeln
von Admin So März 16, 2014 7:47 am

» Kehrtwendung
von Admin So März 16, 2014 7:44 am

» Freiburg: Demo für Bleiberecht
von Admin So März 16, 2014 7:40 am

» Elend ohne Ende
von Admin So März 16, 2014 7:37 am

» Paßwort ändern
von Admin So März 16, 2014 7:34 am

» Lautstark gegen rechts
von Admin So März 16, 2014 7:32 am

» Neuer Angriff auf Asylrecht
von Admin So März 16, 2014 7:30 am

» Autonomie droh(n)t
von Admin So März 16, 2014 7:28 am

Zitat 2

Mahatma GandhiIch glaube an die Gewaltlosigkeit als einziges Heilmittel.

----------------


Galerie



    FREI.WILD, DIE VORFELD-BAND DER NEONAZISZENE

    Teilen
    avatar
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1087
    Punkte : 3244
    Bewertung : 0
    Anmeldedatum : 07.01.14
    Alter : 51

    FREI.WILD, DIE VORFELD-BAND DER NEONAZISZENE

    Beitrag  Admin am So Feb 02, 2014 12:53 am

    FREI.WILD, DIE VORFELD-BAND DER NEONAZISZENE

    Redebeitrag auf der Stadtparlamentssitzung in Frankfurt/Main am 30.1.2014 (Tagesordnungs- punkt 10)

    Guten Abend, eine wesentliche Voraussetzung für Zensur ist eine Meinung, die zensiert werden soll. Faschismus aber ist keine Meinung sondern ein Verbrechen. Die sog. Freien Wähler hier im Haus, die neuen Völkischen der AfD, mögen die rechte Band Frei.Wild.

    Das passt zur 'Querfrontstrategie' von Neonazis im Anzug, denn Frei.Wild macht Musik für Neonazis, für Rassisten und Völkische. Ich zitiere aus dem Lied 'RACHE MUSS SEIN':
    "heut verhaue ich Dich, schlag Dir mein Knie in deine Fresse rein, heut vermöbel ich Dich, Zähne werden fallen durch mich und ich trete in deine Rippen, schlag mit dem Ellebogen auf Dich ein.(…) Jetzt liegst Du am Boden, liegst in deinem Blut. Das Blut auf meinen Fäusten, ich find, es steht mir gut".

    Nach öffentlicher Kritik wurde die Band Frei.Wild im Jahr 2013 von der Nominiertenliste des ECHO‐Musikpreises genommen. Öffentliche Kritik hat an einigen Orten inzwischen dazu geführt, dass Auftritte abgesagt wurden, z.B. in Jena. Nur leider in Frankfurt am Main nicht, hier trat die Gruppe Ende Dezember 2013 in der Festhalle auf. Frei.Wild verbreitet Nationalismus und völkische Ideologie. Der Sänger der Band Philipp Burger war Mitglied der Naziband Kaiserjäger bis die sich 2001 auflöste und er engagierte sich für die rechtsextreme Partei Die Freiheitlichen in Österreich, die gegen Einwanderung und "Überfremdung" kämpften.

    Das angeblich Unpolitische in den Äußerungen der Band und ihren Liedtexten wird bei näherer Betrachtung rasch politisch genau. Im Lied SÜDTIROL heisst es:
    "Kurz gesagt, ich dulde keine Kritik / An diesem heiligen Land, das unsre Heimat ist".

    Kurz gesagt: Wem es hier nicht passt, der soll abhauen, so kommt das völkisch‐nationalistische Ressentiment auf den Punkt. Diese "Heimat" soll nur denen gehören, die durch Zufall hier geboren sind. – Auch Herr Hübner von den Freien Wählern, der geradezu damit prahlt, in Frankfurt geboren worden zu sein, ist doch nur "stolz" auf den lächerlichen Zufall hier auf die Welt geplumpst zu sein. –"Heimat heißt Volk, Tradition und Sprache" heisst es in WAHRE WERTE von Frei.Wild.Passend dazu wird die "Leitkultur" der germanischen Eingeborenen – was immer das sein mag, diese Leitkultur –, angeblich von fremden, muslimischen Menschen bedroht.

    So heisst es im LAND DER VOLLIDIOTEN:
    "Kreuze werden aus Schulen entfernt, aus Respekt / Vor den andersgläubigen Kindern". Viele Liedtexte von Frei.Wild sind ausdrücklich islamophob, beispielsweise BAUTEN FREMDER WELTEN. Frei.Wild ist in die Fußstapfen der Böhsen Onkelz getreten. Ich finde in ihren Texten alles, was völkischen Nationalismus ausmacht.

    Warum Nazis, die nicht verschleiern, dass sie welche sind, die Band mögen wird schnell klar. Auf der neuen Platte FEINDE DEINER FEINDE heisst es im ersten Stück:
    "Wir haben’s getan Wir haben’s gemacht Wir haben Leute verdroschen Über die Folgen nicht nachgedacht Wir haben die Straßen der Stadt für uns in Anspruch genommen Keine Gefangenen gemacht Wir haben gesoffen und geboxt Standen oft vom Richter Keine Reue, haben darüber gelacht".

    Frei.Wild blickt hier nicht mit Scham oder Mitgefühl zurück auf die Opfer von Nazi‐Angriffen, sondern voller Stolz.
    In WIR REITEN IN DEN UNTERGANG heißt es:
    "Heut gibt es den Stempel, keinen Stern mehr Und schon wieder lernten sie es nicht Und sagst du mal nicht Ja und Amen Oder schämst dich nicht für dich Stehst du im Pranger der Gesellschaft Und man spuckt dir ins Gesicht".

    Das funktioniert nach der Tonlage: Das wirkliche Opfer ist der aufrechte deutsche weiße Kämpfer, der angeblich seine Meinung nicht frei äußern kann, weil er von einer heuchlerischen "multikulturellen" Gesellschaft geknechtet wird. Und als Höhepunkt der freiwildschen Heuchelei: die Selbststilisierung als Jude von heute: "Heut gibt es (…)keinen Stern mehr".

    Der Täter macht sich zum Opfer.Immer wieder findet sich in den Texten der Ärger der Band über das Volksverhetzungsverbot und über das Verbot, den Massenmord an den Juden, die Shoah, zu leugnen. Frei.Wild relativiert die Shoa: andere Staaten hätten mehr Menschen umgebracht als die Deutschen und die Scham nütze doch nur den "seit Jahrzehnten davon finanziell Profitierenden, lechzend nach einer Daseinsberechtigung für ihr klägliches Dasein". –

    Entschlüsseln Sie dieses antisemitische Bild doch bitte selbst.3Frei.Wild liefert Textpassagen, die von Neonazis begeistert mitgegröhlt werden. Ihre Liedtexte enthalten massenhaft Codes, die in neofaschistischen Kreisen präzise verstanden werden. Zu den Fans der Band gehört die NPD. Deren Funktionär Patrick Schröder präsentierte in einem offenem Kanal die Musik der Band und sagte: "Frei.Wildist vielleicht nicht 100 Prozent bei uns auf Linie, aber doch 80 Prozent. Und 30 Prozent davon geben sie zu". Frei.Wild helfe, rechtsextremes Gedankengut in den Köpfen zu verankern. "Wir haben die Möglichkeit, in extremem Maße von der Band zu profitieren."Dass Frei‐Wild sich ab und an vom Neonazi‐Spektrum distanziert versteht man als Taktik, das sei öffentlichem Druck geschuldet.

    Die Neo‐Nazi‐HörerInnen der TVSendung lobten die Musik von Frei.Wild als riesiges Propaganda‐Vehikel zur Agitation für den "Nationalen Widerstand". Frei.Wild bereite ihnen den Boden. So ist es!Thomas Kuban, der seit Jahren über die rechtsextreme Musik‐Szene recherchiert, kommt in seinem Buch Blut muss fließen zu dem Ergebnis: "Frontmann Philipp Burger ist der erste Rechtsrockstar im klassischen Sinne, denn sein Wirken ist auf keine Szene beschränkt, er erreicht auch das bürgerliche Spektrum, ohne dass sich bislang politischer oder zivilgesellschaftlicher Widerstand regen würde. Frei.Wild verkauft und etabliert Nationalismus und Anti‐Antifaschismus als hippe Protestkultur."

    Für Nationalismus, Rassismus und völkische Ideologie darf es keine Bühne geben, nicht in Frankfurt/Main und auch nicht anderswo. Vielen Dank denen, die aufmerksam waren.

    Mehr Infos:
    www.jutta-ditfurth.de
    scharf-links.e

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi Okt 17, 2018 7:18 pm